Glück im November

Glück im November ist, dass nach den wilden ersten Wochen als vierköpfige Familie endlich jeder seinen Platz und seinen Rhythmus gefunden hat. Glück ist, auf dem Nachhauseweg vom Kindergarten zu singen und durch bunte Blätterhaufen zu rascheln. Die Farben und das goldene Licht des Herbstes zu genießen. Den verwilderten Garten nach einer großartigen Kürbisernte fertig für den Winterschlaf zu haben. Ins Haus zurückzukehren, alles gemütlich zu machen, Kerzen anzuzünden. Die dunkler werdenden Nachmittage bastelnd oder malend am Küchentisch zu verbringen, mit schlafendem Baby im Arm. Das Septembermädchen staunend beim Lernen zu beobachten („Ich kann’s schon alleine!“). Das Augustmädchen mit allerlei Faxen zum Lachen zu bringen. Abends verdammt müde zu sein von einem langen Tag als Mutter, und trotzdem verdammt glücklich.

 

Gemeinschaft

Warm strahlt die Oktobersonne vom Himmel. Fröhliche Kaffeerunde mit den Nachbarn in unserer Straße im Ort meiner Kindheit. Dann lodert die erste Flamme in dem großen Berg Herbstschnitt; wir stehen und sitzen am Feuer. Es wird gegrillt, Kinder spielen, Hunde wuseln herum, Gespräche und Lachen klingen in den Abend hinein. So schön, so einfach kann Gemeinschaft sein.

Die wahre Lebensweisheit besteht darin,

im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Pearl S. Buck

Trag muntren Herzens Deine Last

und übe fleißig Dich im Lachen!

Wenn Du an Dir nicht Freude hast,

die Welt wird Dir nicht Freude machen.

Paul Heyse

Am Ende stellt sich die Frage:

was hast Du aus Deinem Leben gemacht?

Was Du dann wünschst getan zu haben, das tue jetzt.

Erasmus von Rotterdam