Ein bewegtes Leben

Heute habe ich erfahren, dass die Patentante meiner Mutter gestorben ist. Neunzig Jahre lebte sie auf dieser Welt.

In meiner Kindheit war sie die gute Tante aus dem Westen, die uns Kaffee, goldglänzende Lindt-Schokoladenhasen (die nie aufgegessen, sonder nur bewundert wurden) und meine erste Barbie schickte. Die hatte Turnschuhe an und einen Kassettenrekoder, aus dem man sogar die Kassette herausnehmen konnte. Ich war hin und weg.

Nach der Wende besuchte sie uns zweimal im Jahr mit ihrem Mann, die beiden lebten 500km weit weg in Aachen. Wir wanderten gemeinsam oder saßen einfach nur beisammen. Sie waren gute, freundliche Menschen.

Ihr Mann starb vor einigen Jahren an einer schweren Krankheit. Sie selbst hat ihre letzten Lebensjahre im Bett liegend verbracht, nicht mehr Herrin ihrer Kräfte, aber zumindest war sie zu Hause. Dennoch war es ihr nicht vergönnt, dort zu sterben.

Als wir einmal in Aachen zu Besuch waren, blätterten wir gemeinsam mit ihrer Schwester, der immer der Schalk im Nacken saß, alte Fotoalben durch. Ich lauschte ihren Kindheitserlebnissen in einer Großfamilie und den Erinnerungen an den Krieg. Da gab es ein Foto, dass die Tante als junges Mädchen im Schwimmbad zeigte, mit langem offenem Haar. Und eines, auf dem sie mit ihrem Mann im Urlaub über eine Alm kugelte. Damals verstand ich erst richtig, dass dieser alte Mensch, der neben mir saß, einmal ein Kind war. Ein Jugendlicher mit Flausen im Kopf. Ein junger Erwachsener mit Träumen, Wünschen, Hoffnungen. Und wieviel Leben in neunzig Jahren steckt, wieviel diese Augen gesehen haben.

Am Ende eines langen, erfüllten Lebens gibt es keine verheißungsvolle Zukunft mehr, es gibt nur noch ein Zurückschauen. Ich wünschte, sie hätte würdevoller gehen können, selbstbestimmt, unabhängig. So wie Pat und Peter Shaw, deren Geschichte mich tief bewegt und sehr nachdenklich gemacht hat.

Das Bewusstwerden darüber, wie fragil das Leben ist, hilft mir, es mehr zu schätzen. Dinge zu tun, die mich glücklich machen, anstatt mich in Unwichtigem zu verlieren. Heute ist so ein Tag, an dem Trauer und Hoffnung zusammenfinden. Und wenn ich mir die Tränen von den Wangen gewischt habe, werde ich meine schlafenden Kinder küssen und voller Vorfreude auf den neuen Tag, den ich mit ihnen verbringen darf, schlafen gehen.

 

Immer enger, leise, leise,

Ziehen sich die Lebenskreise,

Schwindet hin, was prahlt und prunkt,

Schwindet Hoffen, Hassen, Lieben,

Und ist nichts in Sicht geblieben

Als der letzte dunkle Punkt.

Theodor Fontane

 

3 Gedanken zu “Ein bewegtes Leben

  1. Zu später Stunde lese ich dich und bin froh, dass ich dich noch gelesen habe.
    Deine Worte verstehe ich gut. Ich war heute auf der Beerdigung einer liebevollen Nachbarin, die 93 Jahre geworden ist. Ein bewegtes Leben, genau das dachte ich auch, als wir heute viel über sie sprachen. So viele Erfahrungen, die in einem Leben liegt.
    Ich finde, jede Beschäftigung mit dem Tod vertieft unser Leben und zeigt, wie sehr beides miteinander verwoben ist.
    Herzliche Grüße zu dir!

    • Meine Liebe, bevor ich den Text geschrieben habe, las ich auch Deinen Findesatz und war aufs Neue erstaunt über die Zufälle, die es doch manchmal im Leben gibt. Im Grunde bin ich nicht traurig darüber, dass die Tante gestorben ist (sie hat ihre Lebenszeit gut genutzt), sondern darüber, dass sie in ihren letzten Lebensjahren so viel gelitten hat und sicher auch einsam war. Das wünsche ich keinem Menschen. Sie riet mir immer, in jungen Jahren viel zu reisen und mir die Welt anzusehen. Du hast recht, mich mit ihrem Tod zu beschäftigen hat mir wieder gezeigt, wie kostbar das Leben ist.
      Einen lieben Gruß zurück, etwas verspätet!

      • Auch ein verspäteter Gruß kommt an, die Worte sind geduldig hier.
        Wie die Beiträge manchmal passen, stelle ich auch fest.
        Sie hat dir gute Gedanken mitgegeben, deine Patentante.
        Liebe Grüße und kommt gut in das Wochenende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s