In meinem Garten – 17. Mai

Nachdem die kalte Sophie nun zu Besuch war, habe ich mich dieses Wochenende getraut meinen kleinen Fensterbrettdschungel ins Freie zu verlegen. Mit den Wildtomaten sind auch die Gurken, Zinnien und Sommerastern ausgezogen. Die Gurken haben den Umzug leider nicht überlebt, deshalb habe ich einfach direkt ins Beet nachgesät, nachdem ich den Rankzaun aus Weide fertig gebastelt hatte. Auch die Zinnien sind eindeutig zu lang geworden auf der Fensterbank. Deshalb setze ich heute als ersten Punkt auf meinen Gartenplan fürs’s nächste Jahr: Vorziehen (mit Ausnahme der Tomaten) streng verboten! Auch wenn es mich noch so sehr nach Grün sehnt, die Pflanzen, die ich direkt im Freiland gezogen habe, sind einfach deutlich kräftiger und robuster geworden.

So, und nun komme ich nach amtlicher Zählung auf 17 Gemüsesorten (Radies, Zucchini, Kürbis, Dicke Bohnen, Mangold, Möhren, Rote Beete, Fenchel, Rauke, Salat, Tomaten, Gurken, Bohnen, Erbsen, Zwiebeln, Kohlrabi, Melde) und 9 Blumenarten  im Wachsen und Werden. Die Radieschen haben uns schon mit der ersten Ernte beglückt, als nächstes ist wohl die Melde dran, die ich dieses Jahr zum ersten Mal im Garten habe. Gestern habe ich das Internet nach einem einfachen Rezept durchforstet, außer einer Quiche aber nichts gefunden. Für Inspiration bin ich sehr dankbar!

Mein Kräuterbeet sah in den letzten Wochen sehr kümmerlich aus, und tatsächlich sind mir im Winter ein paar Pflanzen erfroren. Zeit für eine größere Bestellung beim Kräuterdealer. Eine Pimpinelle habe ich diese Woche auf dem Markt erstanden; ich finde ihre filigranen Blätter sehr hübsch und esse sie gerne zum Salat. Meine im letzten Jahr gepflanzten Heidelbeeren blühen gerade, ich bin so gespannt auf die erste Ernte! Auch die Erd- und Himbeeren tragen verheißungsvoll… Und jeder sonnige Tag bringt uns dem Schlaraffenland ein wenig näher.

Ein herzlicher Gruß an alle Gartenfreunde,

Ailis

PS: Hallo almathun, hallo Erich Andreas Brokans, herzlich willkommen bei mir!

 

14 Gedanken zu “In meinem Garten – 17. Mai

    • Ich habe dieses Jahr gelernt, dass sich Geduld beim Gärtnern auszahlt. Das ist doch auch was wert ;o) Und es ist für nichts zu spät! Den Schnecken ist es zur Zeit wahrscheinlich zu trocken, bis jetzt habe ich noch keine gesichtet. Aber ich will mal nicht zu laut schreien…

    • Herzlich gern! Da hast Du doch schon mehr eigenen Salat gegessen als ich, nämlich gar keinen ;o) Einen schönen Sonntagabend wünscht Ailis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s