Sieben auf einen Streich

Vor einigen Tagen hat mich Marion, Kopf und Herz den wunderbaren Blogs Findesatz, zum

onelovelyblogaward

eingeladen. Diese Einladung nehme ich sehr gerne an, ist doch meine anfängliche Skepsis gegenüber dieser „Blogstöckchen“ der Einsicht gewichen, dass im Bloggerleben niemand eine Insel ist, dass es um Kommunikation und Vernetzung geht. Umso schöner, dass hier nicht einmal ein thematischer Rahmen vorgegeben ist, sondern einfach sieben kleine Dinge, Geheimnisse, wie auch immer man es nennen möchte, aus dem ganz normalen Leben.

Et voilà, da sind meine:

  1. Als ich noch klein war, habe ich nie verstanden, wie man sich in einem Wald verlaufen kann. Der Wald am Ort meiner Kindheit liegt auf einer Anhöhe. Berg hinauf hieß also in den Wald hinein, Berg hinunter ging’s nach Hause. Simpel, oder?
  2. Meine Karriere als leidenschaftliche Leserin begann mit „Nesthäkchen“ von Else Ury. Heute lese ich wieder täglich Kinderbücher.
  3. Mein Spitzname in der Schule, Lamos, entstand aus einem Versprecher. Lamos a la playa, oh oh oh oh oh…
  4. Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung sind wichtige Themen für mich, aber wenn ich eine Tüte Chips in die Hand bekomme, dann hat diese nicht mehr lange zu leben.
  5. Ich bin recht olfaktorisch veranlagt, meine Nase ist auch nicht eben zierlich. Freesien und Veilchen, frische Wäsche und salzige Meeresluft, die Liste von Düften, die mich glücklich machen, ist lang. Blumen stehen bei uns oft auf dem Schuhschrank auf Brusthöhe, damit ich im Vorbeigehen schnell mal dran schnuppern kann. Mein Opa sagte oft Pfumpfer zu Nase, komisch, dass mir das gerade einfällt.
  6. Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust, wenn es um das Thema Ordnung geht. Ich schaffe es, gleichzeitig ein Pedant und ein Messie zu sei. Oft lasse ich im Alltagstrubel Dinge herumliegen, in der Absicht, sie später geordnet wegzupacken. Wenn es dann tatsächlich mal soweit ist, bleibt aber auch kein Krümel liegen. Mein Lieblingsbuch zum Thema Krempel und Ordnung ist „Leben statt Kleben“ von Birgit Medele. Daraus beziehe ich Motivation, wenn es mal wieder an der Zeit für eine Entrümpelungsaktion ist.
  7. Bloggen ist für mich ein Gratwanderung aus Öffentlichkeit und Privatsphäre. Ich schätze den Austausch mit anderen Menschen, die klugen Ideen und die kreative Energie, die im virtuellen Leben zu finden sind, und ich schreibe auch sehr gern über mein Privatleben. Trotzdem gibt es bei mir keinen echten Namen, keine großformatigen Familienfotos und kein Impressum.

Als ich vor einem Jahr anfing hier zu schreiben, hatte ich das Gefühl, nur ein ganz kleiner ahnungsloser Fisch im weiten Blogger-Meer zu sein. Heute bin ich immer noch ein kleiner Fisch, aber es gibt einige wunderbare Menschen um mich herum, die meinen Alltag mit ihren Worten und Bildern bereichern. Und täglich kommen neue hinzu, manchmal staune ich, wie schnell das geht. Ein paar von denen, die ich noch kaum kenne, möchte ich einladen, etwas über sich zu erzählen, nach Lust und Laune. Ich würde mich freuen!

Jasmin https://wurzelkraftundfluegelschlag.wordpress.com/

Michaela http://michaelavoit.com/

Bilere http://bilerefotoworld.com/

Angela https://klawinzig.wordpress.com/

Jenny https://wildwhisperingdreams.wordpress.com/

4 Gedanken zu “Sieben auf einen Streich

  1. Mit großer Freude lese ich deine schönen Antworten und Gedanken. Sehr sympathische Geheimnisse, liebe Ailis! Danke für dein Mitmachen und die feinen Worte und überhaupt ist es wunderbar, dass du dich hast hier finden lassen. Mit ganz lieben Grüßen, Marion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s